Strong Voices Interview #17: Stefanie Schröder – Chief Operations Officer bei AMELI ZURICH

In dieser StrongVoices-Ausgabe sprechen wir mit Stefanie Schröder. Vor fünf Jahren interviewte Stefanie unsere Mitgründerin Christina für eine Einstiegsposition bei Strategy&, wurde später ihre Mentorin und ist nun als Chief Operations Officer Teil unseres Teams. Die Förderung von Frauen liegt Stefanie sehr am Herzen, weshalb sie mehrere "female only"-Trainings leitete und jüngere Beraterinnen bei Strategy& als Mentorin unterstützte. 

"Tue, was du liebst, finde Freude daran und der Erfolg wird sich einstellen." Stefanie Schröder

UNSERE FRAGEN:

Was hast du gemacht, bevor du zu AMELI kamst?

Ich werde am Anfang beginnen, in chronologischer Reihenfolge. Als ich 18 Jahre alt war, wollte ich einfach nur aus meiner Heimatstadt Salzburg herauskommen und beschloss nach Wien zu ziehen, um Internationale Betriebswirtschaft zu studieren. Da ich mir nicht sicher war, was ich in Zukunft machen wollte, dachte ich mir, dass dies ein guter Ausgangspunkt sein würde, da dieses Studienfach ein breites Spektrum an Möglichkeiten bietet und mir vor allem erlaubt, internationale Erfahrungen zu sammeln. Und tatsächlich war mein Austauschjahr in den USA entscheidend für meine Zukunft. Der Umzug ins Ausland zeigte mir, wie sehr es mir Spaß macht in andere Kulturen einzutauchen, und ich begann nach Möglichkeiten zu suchen, diese neu entdeckte Leidenschaft in meine künftige Karriere zu integrieren. Zuvor hatte ich mein Studium mit dem reinen Ziel begonnen, etwas zu studieren, dann studierte ich, um etwas zu werden.

Ich begann mich aktiv um Praktika zu bewerben, legte mehr Wert auf meine akademische Ausbildung und absolvierte zusätzlich zu meinem Diplom einen CEMS-Masterstudiengang. Mein Studium sah eine Karriere im Bankwesen vor und nach Abschluss meines Studiums bot sich mir die Möglichkeit in einer internen Beratungsfirma von UniCredit in Mailand zu arbeiten, der Stadt, in die ich mich während meines CEMS-Masters verliebt hatte.

Nach mehr als drei Jahren im Finanzwesen wurde mir klar, dass dies nicht das ist, was ich für den Rest meines Lebens will. Ich habe meinen MBA an der INSEAD absolviert, um mich wieder aufzuladen, mich neu zu orientieren und schließlich mich selbst und die Person, die ich zu diesem Zeitpunkt in meinem Leben war, wieder kennenzulernen.

Ich habe mich schon immer für die Modeindustrie interessiert, und obwohl mir klar war, dass ich nicht in die Finanzwelt zurückkehren würde - auch die Arbeit in der Finanzabteilung einer Modemarke kam für mich nicht in Frage -, erschien mir die Idee der Beratung sehr reizvoll. Einen Umweg zu machen und das, was ich bereits gut konnte, mit einer völlig neuen Branche und Perspektive zu kombinieren, schien mir der perfekte Meilenstein zu sein, bevor ich mich ganz in die Modebranche und eine neue Karriere wagte. So viel dazu: Aus 2 Jahren Beratung wurden 7,5 Jahre.

Und ja, es hat Spaß gemacht: die Projekte, an denen ich arbeiten durfte, die Unternehmen, mit denen ich zu tun hatte, und vor allem die interessanten Menschen, die ich auf diesem Weg kennen gelernt habe. Obwohl ich Angebote von verschiedenen Headhuntern bekommen habe, hat sich nichts als das Richtige herausgestellt. Und so vergingen, zumindest in der Retroperspektive, die Projekte wie im Flug und die Zeit.

Bis mich die Realität einholte. Ich war glücklich, aber dann ertappte ich mich beim Nachdenken: Und jetzt? Was kommt jetzt? Die Partnerschaft in der Kanzlei schien noch in weiter Ferne und ich hatte das Gefühl, dass es an der Zeit war, etwas zu tun, tatsächlich Teil von etwas Größerem zu werden und endlich die Ergebnisse meiner Arbeit zu sehen, mit allen Konsequenzen. Einfach das Unbekannte wagen, mir selbst vertrauen - einfache Dinge, die ich vermisst habe. Ich war mir nicht wirklich sicher, was dieses "Ding" war, aber ich wusste, als Christina mir von ihrer Idee erzählte, dass es das war. So kitschig es auch klingen mag, ich wusste einfach, dass es das Richtige für mich war.


Was vermisst du an der Arbeit in der Beratung?

Zunächst kam mir nichts Großes in den Sinn - ich weiß, dass "Menschen" und "Aufgaben" hier immer als Antwort gelten. Aber ganz ehrlich, meine täglichen Aufgaben hier bei AMELI fordern mich noch mehr heraus. Sie halten mich auf Trab - auf eine sehr positive Weise. Es ist etwas anderes, sich voll und ganz für die Dinge einzusetzen, für die man sich entschieden hat, und nicht nur in einer Beobachterrolle von außen zu sein, wie es in der Beratung der Fall ist. Wenn wir uns entschließen, etwas zu tun, gehen wir nicht nur mit vollem Einsatz an die Sache heran: Wir gehen den ganzen Weg und darüber hinaus. Und das ist an sich die schönste Aufgabe, die ich mir vorstellen kann.

Die Leute, also unser Team ist extrem cool. Erst letzte Woche habe ich gemerkt, wie viel Spaß wir als Kollektiv, aber auch individuell miteinander haben. Jeder ist so besonders und einzigartig, aber irgendwie passen wir alle so gut zusammen. Mein Herz ist immer noch voll von den interessanten Gesprächen, die wir an den Abenden hatten - als hätten wir uns schon immer gekannt.

 

In einem Start-Up gibt es viele strategische Optionen zu bedenken, aber es gibt ebenso viele operative Aufgaben, die erledigt werden müssen. Wie priorisierst du dein Arbeitspensum?

Es ist enorm hilfreich, Projekte innerhalb des Teams zu strukturieren, und ich persönlich liebe Organisationstools wie ASANA. Größere Projekte in kleinere Aufgaben aufzuteilen und alles zusammen an einem Ort zu haben, hilft mir, das große Ganze zu sehen und mich gleichzeitig täglich auf kleine Aktivitäten zu konzentrieren, um dem Gesamtziel näher zu kommen. Und das ist viel leichter gesagt als getan - es gibt oft Tage, an denen das nicht zu 100 % funktioniert, operative Probleme zu Flächenbränden werden und nur wenig Raum bleibt, um sich auf größere Projekte und die strategische Ausrichtung zu konzentrieren. Ich persönlich versuche, jeden Tag mindestens 2 bis 3 Aufgaben aufzuschreiben, die ich wirklich erledigen möchte, und dann den Rest des Tages mit dringenden Aufgaben und anderen Themen zu füllen, die meine Aufmerksamkeit benötigen. Manchmal sind diese Aufgaben operativer Natur oder es ist ein strategischer Beitrag erforderlich.  

 

Wenn du die Chance hättest, alles noch einmal zu machen: Erst Start-up, dann Beratung? Oder erst Beratung, dann Start-up?

Ich glaube, ich würde alles noch einmal in der gleichen Reihenfolge machen. Erst Beratung, dann Start-up. Die Arbeit in der Beratung hat mir alle Werkzeuge gegeben, die ich für meine Arbeit im Start-up brauche. Die Art und Weise, wie ich an unbekannte Themen herangehe, die Art und Weise, wie ich mich strukturiere, die Art und Weise, wie ich Probleme löse und sogar rein funktionale Dinge: wie ich mit verschiedenen Interessengruppen umgehe und wie ich mich selbst präsentiere. Durch die Arbeit in der Beratung lernt man diese Dinge. Es mag manchmal hart sein, aber es bereitet einen definitiv auf die Arbeit in einem oft recht chaotischen Start-up-Umfeld vor.
 

Wie hat sich dein Leben verändert, seit du zum ersten Mal Mutter geworden bist?

Nur die kleinen Dinge zu erwähnen, wäre eine große Untertreibung. Wir brauchen uns nichts vorzumachen: Wenn man Mutter wird, ändert sich alles. Wenn man eine Familie und eine Karriere haben will, muss man alles sorgfältig planen (eine Aufgabe, die mir wirklich Spaß macht) und proaktiv Zeit für sich selbst einplanen, denn sonst bleibt kein Platz für einen selbst. Sich Zeit für sich selbst zu nehmen, Sport zu treiben, sich zu verabreden oder auch einfach nur auf dem Sofa zu sitzen und nichts zu tun, alles muss im Voraus geplant werden. Außerdem habe ich erkannt, dass es keine Schande ist, Hilfe anzunehmen: egal, ob es sich dabei um die Einstellung einer Haushaltshilfe oder um Hilfe mit dem Baby handelt - wir alle versuchen, unser Bestes zu geben, und wir können dies noch besser tun, wenn wir Hilfe auf diesem Weg annehmen.  

 

Wie schaffst du es, Mutter und COO zu sein? Wie organisierst du dich?

Ich mache alles gemeinsam mit meinem Mann Julian, was sehr hilfreich ist. Er bringt unsere Tochter in die Kinderkrippe, so dass ich morgens Zeit habe, mich richtig fertig zu machen, mich auf den Tag vorzubereiten und früh mit der Arbeit zu beginnen. Die Zeit am Morgen ist meine produktivste Zeit: Die Zeit zwischen 8 und 9 Uhr nutze ich gerne für Aufgaben, für die ich viel Gehirnschmalz brauche.

Am Nachmittag hole ich sie ab, und es ist mir sehr wichtig, dass wir eine angemessene Qualitätszeit miteinander verbringen. Das kann ein Spieltag sein, ein Spielplatzbesuch, eine Radtour - alles, was Spaß und Bewegung bedeutet. (Auch für mich!)

Im Idealfall kochen wir abends gemeinsam und wir haben uns auf zwei feste Tage in der Woche sowie das Wochenende für Familienessen geeinigt. Nach dem Essen bringe ich sie normalerweise ins Bett. Julians und meine Abende sind danach meist recht ruhig, wir verbringen Zeit zu zweit.


Glaubst du, dass dieses Konzept zukunftsfähig ist? Vereinbarkeit von Beruf und Familie?

Ich denke, man muss auf jeden Fall seine eigenen Erwartungen an sich selbst herunterschrauben und auf jeden Fall aufhören, sich mit anderen zu vergleichen - entweder mit anderen Müttern oder mit Arbeitskollegen. Besonders am Anfang fiel es mir schwer, mich nicht mit anderen Frauen zu vergleichen, die nicht arbeiten, um nicht das Gefühl zu haben, eine schlechte Mutter zu sein und mein Kind im Stich zu lassen. Es hat einige Zeit gedauert, bis ich verstanden habe, dass man definitiv keine schlechte Mutter ist, wenn man in den Beruf zurückkehrt, den man liebt. Dass ich arbeiten gehe, bedeutet nicht, dass ich mein Kind nicht mehr sehen kann: In der Zeit, die wir zusammen verbringen, konzentriere ich mich voll und ganz auf sie und stelle sie über alles andere.

Zusammenfassend: Senkt eure eigenen Erwartungen an euch selbst. Lasst euch nicht von anderen Leuten stressen, ihr wisst am besten, was für euch und eure Familie gut ist. Setzt Prioritäten und nehmt Hilfe an.


Vor welchen Herausforderungen stehst du derzeit bei AMELI?

Im Moment geht der größte Teil meiner Kapazität dafür drauf, die Lagerhäuser so reibungslos wie möglich zu bewegen. Das geht von strategischen Entscheidungen bis hin zu sehr detaillierten, fragmentierten, operativen Aufgaben. Ein Beispiel für die strategischen Entscheidungen: Wie werden wir den Rückgabeprozess für unsere Kunden in den verschiedenen Ländern der Welt abwickeln? Welche Kosten kommen auf uns zu? Wie werden die Umweltauswirkungen aussehen?
Dann natürlich voll operative Themen: Wir gehen in das alte Lager und bereiten den physischen Umzug unserer Produkte vor.


Was war der beste Ratschlag, den du je erhalten hast, und was würdest du jungen Frauen da draußen raten?

Was rückblickend einen bleibenden Eindruck hinterlassen hat, war der Rat meiner Mutter: Mach das, was du liebst, finde Freude daran und der Erfolg wird sich einstellen. Und wenn ich jetzt darüber nachdenke: Das hat sich bewahrheitet für das, was ich in der Schule, im Studium und jetzt im Beruf gemacht habe. Ich bezweifle, dass ich jemals so lange bei Strategy& geblieben und Direktor geworden wäre, wenn ich keinen Spaß daran gehabt hätte. Und das Gleiche gilt für AMELI, ich liebe meine Arbeit wirklich. Und dazu gehören vielleicht auch Tage, an denen die Dinge herausfordernd und ärgerlich sind - aber insgesamt sollte die Positivität immer überwiegen.

Der beste Rat, den ich anderen Frauen geben kann und den ich selbst in der Beratung gelernt habe, ist die Wichtigkeit, sich selbst zu vermarkten und seine Fähigkeiten zu verkaufen. Ich glaube, dass wir Frauen unsere Fähigkeiten oft unter Wert verkaufen und nicht stark genug an unsere eigenen Fähigkeiten glauben. "Tut gute Dinge und redet darüber" - das habe ich all meinen Mentees gesagt, vor allem in Schulungen, die nur für Frauen sind: Versteckt euch nicht vor den Dingen, die ihr tut, und nehmt sie nicht als selbstverständlich hin. Wenn ihr etwas Großes leistet, seid stolz darauf und zeigt es allen.

#StrongVoices

Get inspired by our Strong Voices