Der weibliche Mensch

Sie, die Mutter.
Sie, die Lehrerin.
Der Künstler, der Ingenieur, der Pionier.
Sie, die Ehefrau, die Geschäftsführerin, die Alleinreisende.
Sie, die Dünne, die Kurvige, die Verwundete, die Geheilte.
Sie, die Heilerin.
Der Arzt, der Unternehmer, die Führungskraft
Sie, der weibliche Mensch.
Die Frau.
Zwangsläufig oder freiwillig.

Heute ist Internationaler Frauentag. Nach Angaben des Weltwirtschaftsforums wird leider niemand von uns die Gleichstellung der Geschlechter zu Lebzeiten erleben, und viele unserer Kinder werden dies wahrscheinlich auch nicht. Die Gleichstellung der Geschlechter wird erst in fast einem Jahrhundert erreicht werden (1).

"Einmal", sagt F., 33, "wurde ich gefragt, ob ich Feministin sei. Und die Wahrheit ist, dass ich nicht wusste, wie ich antworten sollte. Ja zu sagen, fühlte sich sowohl richtig als auch falsch an, nein zu sagen, fühlte sich wiederum sowohl richtig als auch falsch an. Ich konnte mir nicht erklären, warum ich mich so fühlte, bis mir klar wurde: Die Frage war fehlerhaft, zumindest für mich.

"Was bedeutet es, eine Feministin zu sein?" Das habe ich mich gefragt. Wenn eine Feministin, wie es im Cambridge Dictionary (2) heißt, eine Person ist, die glaubt, dass Frauen die gleichen Rechte, die gleiche Macht und die gleichen Möglichkeiten wie Männern zugestanden werden sollten und dass sie genauso behandelt werden sollten wie Männer, dann war ich ganz sicher eine Feministin. Häufig wird der Begriff des Feminismus jedoch mit der Überzeugung in Verbindung gebracht, dass der weibliche Mensch dem männlichen Menschen gleichgestellt ist. In diesem Fall verliert die Frage "Sind Sie Feministin", d. h. "glauben Sie, dass die Geschlechter gleich sind", ihren Sinn. Denn die Gleichstellung der Geschlechter ist kein Konzept, an das man glauben kann oder nicht, sondern eine persönliche Meinung, die Raum für andere, möglicherweise andere oder entgegengesetzte Ansichten lässt. Sie ist keine Entscheidung, die man treffen muss, keine Theorie, die man entweder bejaht oder ablehnt. Die Gleichstellung der Geschlechter ist eine Absolutheit, eine inhärente Eigenschaft, die mit der Dualität des Menschseins verwoben ist.

Die Gleichung war für mich, so F. weiter, einfach: Wenn man dafür ist, dass Frauen die gleichen Rechte, die gleiche Macht, die gleichen Möglichkeiten und die gleiche Behandlung wie Männern zugestanden werden, ist das eine natürliche Folge der Tatsache, dass die Geschlechter gleich sind. Wenn man hingegen nicht damit einverstanden ist, dass Frauen die gleichen Rechte, die gleiche Macht, die gleichen Möglichkeiten und die gleiche Behandlung wie Männer haben, akzeptiert man folglich die Gleichstellung der Geschlechter nicht. Da letztere aber, wie gesagt, eine Absolutheit ist, stehen wir vor einem Paradoxon!"

Was ist also in F.s Gedankengang falsch gelaufen?

Nichts... Leider ist die Gleichstellung der Geschlechter in vielen Teilen der Welt keine unverhandelbare Selbstverständlichkeit. Und in anderen Teilen der Welt, den so genannten entwickelten Ländern, sind die Zahnräder dieser großen alten Maschine, die sich Gesellschaft nennt, oft rostige Überreste der Vergangenheit, steif und langsam. Es braucht Zeit und Aktion, damit sich die Dinge ändern. Es stimmt, dass wir nicht für uns selbst kämpfen. Wir kämpfen dafür, dass Sahra und Anya, die im Jahr 2122 in Somalia und Indien geboren werden, Zugang zu Bildung haben, dass sie selbst über ihren Körper entscheiden können, dass sie heiraten können, wann und mit wem sie wollen, dass sie echte Entscheidungen treffen können. Wir kämpfen dafür, dass Mia und Lena aus Dänemark und Deutschland trotz ihrer Schwangerschaft eingestellt werden, dass sie den gleichen Lohn erhalten wie ihre männlichen Kollegen (3), dass sie sich nicht für ihren Erfolg schuldig fühlen oder sich für ihre schwindende Jugend schämen. Dass all die Stereotypen und Vorurteile, die in männerdominierten Bereichen und überall über ihren Schultern schweben, nicht länger "ein Ding" sind.

Heute ist der Internationale Frauentag. Viele Gedanken, Diskussionen, aufschlussreiche Texte, inspirierende Zitate, Beiträge in SoMe. Heute, mehr als an jedem anderen Tag, fühlen wir uns vereint. Und all das ist wichtig und gut. Und doch wird es nicht ausreichen, wenn dies alles ist, was wir tun, und wenn dies der einzige Tag ist, an dem wir es tun. Der Frauentag sollte jeden Tag sein. "Global denken, lokal handeln", fordert die IWD-Gemeinschaft (4).

Bei AMELI stellen wir Frauen in den Mittelpunkt. Wir glauben an die Ermächtigung von Frauen, an Gleichberechtigung, Gerechtigkeit, Abwechslung, Integration und Freiheit, und wir wollen, dass sich unsere Kernwerte in der Art und Weise widerspiegeln, wie wir Geschäfte machen. In diesem Jahr haben wir beschlossen, den Frauentag in eine Frauenwoche umzuwandeln, um frauenorientierte Wohltätigkeitsorganisationen zu unterstützen, das Bewusstsein zu schärfen und Vorurteile abzubauen.

Kleine Schritte mit einer großen Wirkung und einem noch größeren Ziel.

 

Geschrieben von Faye Lella 

 

Quelle:
(1) https://www.internationalwomensday.com/About
(2) https://dictionary.cambridge.org/dictionary/english/feminism
(3) https://ec.europa.eu/info/policies/justice-and-fundamental-rights/gender-equality/equal-pay/gender-pay-gapsituation-eu_en
(4) https://www.internationalwomensday.com/