Achtsamkeit in der Beratung? - Techniken, die Ihnen helfen, mit Stress umzugehen

Etwas übertrieben, aber wenn man an „Strategieberatung“ denkt, verbindet man viele Arbeitszeiten mit ein paar Nachtschichten und unendlich vielen Hotel- und Flughafenaufenthalten.

Meine eigene ungefilterte Erfahrung: Wenn man ein Perfektionist ist, dem es schwer fällt, nein zu sagen und alles verstehen will, dann sind Nachtschichten und Erschöpfung vorprogrammiert. Es wird sicher noch einen weiteren Blogpost geben, in dem es um die Kunst geht, Nein zu sagen, Prioritäten zu setzen und 80/20 zu nutzen.

Heute möchte ich aber den Grundstein für viele weitere Beiträge zum Thema Achtsamkeit legen. Achtsamkeit ist für mich zu einem Lebensstil geworden, den ich (zumindest versuche) zu praktizieren.

Um die zu zitieren Mayo-Klinik: Achtsamkeit ist eine Art Meditation, bei der Sie sich darauf konzentrieren, sich intensiv bewusst zu sein, was Sie im Moment wahrnehmen und fühlen, ohne Interpretation oder Urteil. Das Üben von Achtsamkeit beinhaltet Atemmethoden, geführte Bilder und andere Praktiken, um Körper und Geist zu entspannen und Stress abzubauen.

Ich möchte einige Aspekte dieses Zitats aufgreifen und meine persönlichen Erfahrungen hinzufügen:

In dem Moment: Wenn wir bereuen, sind unsere Gedanken in der Vergangenheit. Wenn wir uns Sorgen machen, sind unsere Gedanken in der Zukunft. Aber wir können nur im Moment leben und nur jetzt handeln. Wenn Sie mehr darüber lesen möchten, wie diese Einstellung Ihr Leben positiv beeinflussen kann, kann ich Eckhart Tolle: Die Kraft der Gegenwart sehr empfehlen. 

Ohne Interpretation oder Urteil: Wie oft kommentiert dieser innere Kritiker jede Handlung, die wir tun? Jede unserer Bewegungen beurteilen. Indem wir nur spüren, „was ist“ und nicht „wie es sein sollte“, bekommen wir etwas Abstand und können alles klarer sehen.

Meditation: Wenn Sie neu in Meditation sind oder sich zu leicht abstrahieren lassen, kann ich Ihnen eine geführte Meditation wärmstens empfehlen. Ich liebe Headspace, aber es gibt auch andere Apps oder Podcasts.

Atemmethoden: Mir persönlich hilft es, mich auf meinen Atem zu konzentrieren, tief ein- und auszuatmen. Atem zählen. Spüren Sie, wie es sich durch Ihren Körper bewegt. Probieren Sie es in einem stressigen Moment aus, es wirkt Wunder.

Vorstellung: Wenn ich wirklich gestresst oder frustriert bin, versuche ich mir vorzustellen, wie ich all die gute, positive Energie, Gold, Glitzer einatme und wie ich all den Staub, grauen, Stress in mir ausatme.

Andere Praktiken: Wenn ich merke, dass ich nicht im Moment bin und in meinem Kopf das totale Chaos herrscht, versuche ich mich auf meine Sinne zu konzentrieren: Was sehe ich? Hören? Geruch? Nochmals, ohne zu urteilen, nur meine Umgebung wahrzunehmen. Eine andere Praxis, die mir hilft, ist, mich wirklich auf das zu konzentrieren, was ich tue, um aus dem Autopiloten herauszukommen. Also zum Beispiel beim Schreiben darüber nachdenken, wie sich der Stift in meiner Hand anfühlt und welche Bewegungen nötig sind, um das zu schreiben, was ich schreiben möchte. Diese Techniken helfen, diesem „Affenkopf“ zu entkommen.

Neben diesen „SOS“-Techniken versuche ich, an meinen ständig wiederkehrenden Gedanken zu arbeiten: Dankbarkeit üben, um sich auf das zu konzentrieren, was bereits da ist. Sei nett zu dir selbst. Akzeptiere und vergib. Und glauben Sie mir, das Aufschreiben ist so viel einfacher, als es tatsächlich zu üben, und für mich persönlich ist es eine ständige Herausforderung und wirklich schwer, nicht in alte Gewohnheiten zurückzufallen. Was mich motiviert, diese Reise fortzusetzen, ist, dass ich, obwohl es viel Geduld erfordert, eine langsame Veränderung in der Art und Weise bemerke, wie ich mich selbst behandle.

Wenn du mehr über Achtsamkeit erfahren möchtest, kann ich dir die Podcasts von sehr empfehlen Lecker Ella und Laura Malina Seiler. Perfekt, wenn Sie in einem Taxi sitzen oder an einem Flughafen auf das Einsteigen warten ;) Ich freue mich auch mehr als darauf, Ihnen bald ein Interview mit meinem Yogalehrer (und persönlichen Guru) zu zeigen. Sarah. Ihre Lebenseinstellung und ihre Art Yoga zu praktizieren und zu unterrichten machen sie zu einem meiner größten Idole.

Ich würde gerne Ihre Meinung dazu hören, auch wenn Sie andere gute Podcasts haben, freue ich mich über Ihre Empfehlung.