Strong Voices Interview #11: Susanne Arnoldy – Head of Digital for Advisory at PwC Germany

Stolz präsentieren wir unsere nächste #StrongVoice: Susanne Arnoldy, Head of Digital bei PwC Deutschland. Sie gibt uns Einblicke in ihren Karriereweg, ihre Erfahrungen in einer eher männerdominierten Geschäftswelt, erzählt uns von ihren Motivationsfaktoren sowie Hürden auf ihrem Weg, ihrem Geheimnis, Balance zu finden und hat Tipps für junge Powerfrauen dort draußen. Fröhliches Lesen!

ÜBER SUSANNE:

Mit ihrem Studium der Wirtschaftsinformatik und Wirtschaftsinformatik hat Susanne den Grundstein für ihre Karriere im Bereich der Informationstechnologie gelegt. Sie arbeitete für große Tech-Player wie SAP und IBM, vertiefte ihr Wissen in diesem Bereich und kam 2016 als Partner zu PwC Deutschland. Mittlerweile bekleidet sie die Position als Head of Digital. In ihrer Freizeit dreht sich alles um Pferde und nebenbei betreibt sie eine kleine Hobbypferdezucht.

 

„Sei mutig und probiere Neues aus – vor allem außerhalb deiner Komfortzone“ Susanne Arnold

UNSERE FRAGEN AN SUSANNE:

Wie haben Sie sich für eine Karriere im Bereich Informatik / Digital / IT entschieden?

Während meines Studiums habe ich für den Dekan gearbeitet und eine meiner Aufgaben war die Organisation und Erstellung von Studienplänen. Bis dahin geschah dies immer manuell – was natürlich nicht sehr effizient war. Um die Arbeit zu optimieren, habe ich also ein Programm geschrieben, das die Erstellung von Studienplänen automatisiert. Dies war im Grunde mein erster Berührungspunkt mit IT und Technologie. Danach arbeitete ich für eine kleine Softwareentwicklungsfirma und beschloss, meine technischen Fähigkeiten mit einem Studium der Wirtschaftsprogrammierung zu vertiefen. Es war also eher ein Zufall, dass ich die Richtung Informatik einschlug. Nach meinem Studium habe ich bei SAP in der Beratungsabteilung als Entwickler angefangen und als erstes Projekt ein Programm für Volvo Aerospace geschrieben, das mir auf jeden Fall Spaß gemacht hat und mich überzeugt hat, in diesem Bereich zu bleiben.

Die IT-/Tech-Berufe sind immer noch stark von Männern dominiert – hattest du als Frau Schwierigkeiten? Wie hat es sich für Sie angefühlt, in einem männerdominierten Bereich zu arbeiten?

Da ich jung und neu im Job bin, habe ich keinen wirklichen Unterschied bemerkt. Aber je erfolgreicher man wird und je höher die berufliche Position, in der man sich befindet, desto schwieriger wird es als Frau – zumindest war das mein Eindruck. Ich hatte das Gefühl, dass ich im Vergleich zu meinen männlichen Kollegen immer doppelt so hart und lange arbeiten musste, um die gleichen Ziele zu erreichen. Vor allem, Teil des Führungsteams und Partner bei PwC Deutschland zu werden, war kein einfacher Weg. Ich habe es genossen und bereue keinen Schritt, aber manchmal war es wirklich hart. Sicher, egal ob Frau oder Mann, es erfordert immer harte Arbeit, aber als Frau muss man irgendwie immer die Extrameile gehen.

Wie erleben Sie die Entwicklung von Female Empowerment und den damit verbundenen Initiativen? Wo sehen Sie Fortschritte, wo besteht noch Handlungsbedarf?

Ich denke, diese ganze Diskussion über weibliches Empowerment können wir nur gemeinsam lösen – und mit gemeinsam meine ich die gemeinsame Anstrengung von Frauen und Männern. Alle Fraueninitiativen sind wichtig und schön zu haben, aber sie sind nur wirksam, wenn sie gemeinsame Initiativen sind. Und wenn ich mich in unserem Führungsgremium umschaue, dann sehe ich bei allen Kolleginnen und Kollegen einen starken Willen, eine vielfältigere Kultur zu entwickeln – nicht nur beim Thema Gender. Ich denke, das ist der entscheidende Punkt: Wir müssen die Diversität insgesamt in allen Bereichen erhöhen. Und von oben nach unten ist das definitiv das Ziel – jeder will es, Vielfalt kann etwas bewirken, weil sich die Menschen in einer vielfältigen Kultur wohler fühlen (zumindest tue ich das). Ich bin in einem sehr vielfältigen Umfeld aufgewachsen, für mich ist es normal, und es sollte für alle normal werden – ich denke, das muss unser Ziel sein.

Wenn Sie auf Ihre Karriere zurückblicken, welche Faktoren haben Sie am meisten motiviert? Mit welchen Hürden warst du konfrontiert und wie hast du diese gemeistert?

Ich hatte keine Struktur für meine gesamte Karriere, als ich mein Studium oder meinen ersten Job begann, es war nicht alles von Anfang an geplant. Aber es gab einige Faktoren, die immer gegeben waren: Mein Job hat mir immer Spaß gemacht, ich war ehrgeizig, das nächste Level zu erreichen, und ich habe oft an Themen gearbeitet, die andere völlig verneint haben. Als ich beispielsweise für SAP arbeitete, hatten wir einmal eine Diskussion über die Zusammenarbeit mit Indien, und alle im Raum sagten entweder, dass dies nicht möglich sei, oder dass sie nicht bereit seien, rüberzufliegen und es zu versuchen. Und ich habe es einfach versucht. Ich hatte viele ähnliche Situationen, in denen ich Initiativen übernommen habe, die andere nicht interessierten und die oft zu großen Erfolgen führten. Natürlich war dieser Weg nie der einfachste, aber er war mit vielen Herausforderungen verbunden und ich musste mich viel beweisen. Aber es hat mir auch in meiner persönlichen Entwicklung und bei meinen nächsten Schritten geholfen. Also kann ich nur sagen: Sei mutig, probiere Neues aus – vor allem außerhalb deiner Komfortzone. Als ich bei PwC Deutschland anfing, tat ich das nicht für die Position des Head of Digital for Advisory, sondern zunächst für etwas ganz anderes zu PwC Deutschland. Aber die Dinge entwickeln sich, wenn Sie nach links und rechts schauen, Ihre Augen und Ihren Geist offen halten und Dinge außerhalb Ihrer Komfortzone tun. Sicherlich führt kein Weg ohne Hürden und Hindernisse, private und berufliche Schwierigkeiten wird es immer geben. Es geht vielmehr darum, wie man mit diesen Schwierigkeiten umgeht: Scheuen Sie sich davor oder nutzen Sie sie als Motivationsfaktor, um noch erfolgreicher zu sein. Ich hatte immer die Mentalität: Augen zu und los. Und ich habe versucht, die Rückschläge zu reflektieren, mit denen ich konfrontiert wurde, um das Beste daraus zu machen, daraus zu lernen und es beim nächsten Mal anders zu machen. Es ist immer das, was man aus einer Situation macht.

Was hilft Ihnen, eine gute Work-Life-Balance für Sie zu finden, zumal Ihr Job sehr stressig und arbeitsreich sein kann?

Definitiv meine Pferde. Ich habe mich auch an anderen Hobbies wie Golf versucht, bin aber immer wieder zu Pferden zurückgekehrt. Heute habe ich eine kleine Steckenpferdezucht und die Zeit mit meinen Pferden bringt mich immer wieder zu mir zurück, hilft mir den Kopf frei zu bekommen und gibt mir innere Kraft und Energie – morgens, abends, wenn ich mich gestresst fühle.

Als letzte Frage: Welchen Tipp würden Sie jungen Frauen zu Beginn ihrer Karriere geben?

Grundsätzlich gibt es zwei Dinge. Die erste ist, nicht alles zu sehr zu überdenken. Gerade Frauen neigen dazu, ihr ganzes Leben lang zu planen, wann sie welchen Schritt (im Privat- und Geschäftsleben) gehen. Ich persönlich kann aus eigener Erfahrung nur sagen, dass sich das alles Schritt für Schritt automatisch entwickeln wird. Es wird immer neue Chancen geben, die man ergreifen kann oder nicht, also hilft es manchmal einfach, etwas entspannter zu sein und zu sehen, was als nächstes kommt. Als zweiten Ratschlag möchte ich betonen, wie wichtig es ist, darüber zu sprechen, was Sie getan haben. „Tue Gutes und rede darüber“ greift oft zu kurz, junge Frauen werben nicht wirklich für sich und ihre Leistungen, sondern schweigen eher über ihre Bemühungen, obwohl sie genauso gut abschneiden wie ihre männlichen Kollegen. Frauen neigen dazu, 150 % zu arbeiten, ohne etwas davon zu fördern, anstatt 100 % zu arbeiten und alles zu fördern – so wie es sein sollte.