Strong Voices Interview #10: Catarina Dahlin - CEO and Co-Founder of Dagsmejan

In unserer #StrongVoice August-Ausgabe erzählt uns Catarina Dahlin – CEO und Mitbegründerin von Dagsmejan – von ihrem Karriereweg, all den Herausforderungen und Motivatoren, denen sie begegnet ist, von ihren Erkenntnissen aus der Gründung eines eigenen Unternehmens und davon, wie man „große Träume“ hat.

ÜBER CATARINA:

Catarina absolvierte ihr Studium der Betriebswirtschaftslehre in Schweden und arbeitete anschließend 12 Jahre lang in leitenden Positionen im globalen Marketing in 7 Ländern in Europa und Asien. Vor 5 Jahren, im Jahr 2016, gründete sie zusammen mit ihrem Partner ihr eigenes Unternehmen Dagsmejan mit dem Ziel, Nachtwäsche zu revolutionieren und dadurch die Schlaf- und Lebensqualität zu steigern.
In unserem Interview verrät sie ihre wichtigsten Learnings aus der Unternehmensgründung – also an alle „To-begründer“ und die, die es noch nicht sind, lasst euch inspirieren und ermutigen. Viel Spaß beim Lesen!

 

"Es ist wichtig, keine Angst vor dem Scheitern zu haben, ein Fehler ist eine Gelegenheit, daraus zu lernen und es klüger und mit mehr Erfahrung erneut zu versuchen." Catarina Dahlin

UNSERE FRAGEN AN CATARINA:

Sie haben in den vergangenen Jahren in Ihrer Karriere viel erreicht. Aber ein Schritt zurück, nachdem Sie Ihr Studium abgeschlossen und am Anfang Ihres Berufslebens standen: Was waren Ihre Ziele und Ambitionen für Ihre berufliche Laufbahn?

Für viele sind langfristige Ziele sehr wichtig, aber ich muss zugeben, dass ich noch nie einen 10-Jahres-Plan oder gar einen 5-Jahres-Plan hatte. Für mich war immer klar, dass es viele verschiedene Wege gibt, die großartig für mich sein könnten, also habe ich stattdessen immer versucht, meinen Geist und meine Augen für neue Möglichkeiten offen zu halten. Besser testen und versuchen, die Richtung zu ändern, wenn es nicht klappt, als alles im Voraus im Detail zu planen.

Als ich meinen Abschluss machte, wusste ich, dass ich in einem internationalen Umfeld in einer Position arbeiten wollte, in der ich mich weiterentwickeln konnte und die die Möglichkeit hatte, ins Ausland zu ziehen. Als mir eine Stelle angeboten wurde, die diesen Anforderungen entsprach, habe ich sofort zugeschlagen!

Ihre Arbeitsbilanz ist sehr international, wie haben Sie die Arbeit in verschiedenen Ländern erlebt? Gab es Schwierigkeiten?

Nachdem ich in 7 Ländern in Europa und Asien gelebt habe, gab es sicherlich viele Höhen und Tiefen. Es war eine großartige Lernerfahrung und ich bin dadurch als Person und als Führungskraft enorm gewachsen. Mehr als alles andere habe ich gelernt, mich damit abzufinden, unbequem zu sein und nicht alles zu wissen. Es war manchmal eine Herausforderung, meinen Führungsstil oder Kommunikationsstil wirklich zu ändern. Ich erinnere mich, dass ich zum Beispiel in Bangkok ankam und die ersten 3 Monate dachte, dass alles großartig lief und dass es wirklich keine Missverständnisse oder kulturellen Herausforderungen gab, nur um festzustellen, dass ich mir dessen eigentlich nur nicht bewusst war. Es ist wichtig, keine Annahmen auf der Grundlage Ihrer eigenen Erfahrung oder Ihres kulturellen Rahmens zu treffen, sondern sich anzupassen und offen zu bleiben. Und wenn Sie scheitern, lernen Sie daraus und versuchen es erneut.

Wann und wie sind Sie auf die Idee gekommen, ein eigenes Unternehmen zu gründen? Was waren für Sie die wichtigsten Learnings der letzten 5 Jahre beim Aufbau eines Start-ups?

Ich habe Dagsmejan mit meinem Lebenspartner Andreas Lenzhofer gegründet. Schon am ersten Tag, als wir uns trafen, sprachen wir über unsere Träume, unser eigenes Unternehmen zu gründen. Wir interessieren uns beide für Sport und es ist uns aufgefallen, wie seltsam es ist, dass sich in der Sportbekleidung so viel getan hat, aber wir schlafen in einem der am wenigsten innovativen Kleidungsstücke überhaupt. Schlaf hat solch einen Einfluss auf alle Facetten unseres Lebens: unsere Gesundheit und unser Wohlbefinden, Stimmung, Leistung, Alterungsprozess, Stresslevel usw. Das war der Ausgangspunkt von Dagsmejan vor 6 Jahren.

Wir haben auf dem Weg viel gelernt, das Wichtigste ist meiner Meinung nach:

  • Um Ihren Kunden einen echten Mehrwert zu bieten: Wenn Sie das Leben Ihrer Kunden nicht positiv verändern, haben Sie kein nachhaltiges Geschäft
  • Testen und ausprobieren: Wir haben Dagsmejan mit einer schlanken Start-up-Methodik gegründet und arbeiten immer noch mit iterativem Lernen, um so schnell wie möglich zu testen und zu lernen. Es ist sehr schwierig, im Voraus zu wissen, was funktionieren wird oder nicht, wir haben Wetten abgeschlossen, die durch die Decke gegangen sind, aber auch andere, die enttäuscht haben. Wenn Sie von Anfang an groß rauskommen, können diese Fehler sehr kostspielig werden.
  • Halten Sie einen Puffer für einen regnerischen Tag bereit … wenn Sie zu wenige Risiken eingehen, bewegen Sie sich zu langsam, aber wenn Sie keinen Puffer haben, gehen Sie zu viele Risiken ein. Wir hatten mehrere sehr lange Verzögerungen in der Produktion und andere Herausforderungen, haben aber überlebt, da wir unsere Fixkosten auf ein Minimum reduzieren konnten und nicht ständig am Limit lebten
  • Träumen Sie groß: Wenn Sie digital werden, ist die Welt Ihr Markt. Selbst als kleines Unternehmen müssen Sie sich heute nicht einschränken, Sie können eine globale Nische finden, die immer noch sehr attraktiv ist und problemlos weltweit versendet werden kann.

Mit welchen Hürden sind Sie im Laufe Ihrer Karriere konfrontiert worden? Wie haben Sie diese überwunden und was hat Sie motiviert?

Zu Beginn meiner Karriere war ich oft in Meetings, wo ich die jüngste Person und eine der wenigen Frauen dort war, das konnte manchmal schwierig sein, ernst genommen zu werden. Ich habe gelernt, dass Daten mein bester Freund sind – wenn Sie die Fakten besser kennen als jeder andere, ist es für andere viel schwieriger, Sie zu entlassen.

Viele große Organisationen haben auch ziemlich viel politisches Spiel im Gange, in einem Unternehmen, in dem ich mich bemühte, zu einer stärker zentralisierten Struktur zu wechseln, führte dies zu vielen Machtkämpfen. Manchmal war ich ein Kollateralschaden, der sich unfair anfühlen konnte. Ich musste lernen, die Dinge nicht zu persönlich zu nehmen und darauf zu achten, was mich wirklich berührt.

Was mich die ganze Zeit über motiviert hat, ist, kontinuierlich zu lernen und mit Leidenschaft bei dem zu sein, was ich tue. Das Leben ist zu kurz, um 40 Stunden die Woche elend zu sein, es kann in jedem Job herausfordernde Momente geben, aber wenn sich die meisten Tage wie eine lästige Pflicht anfühlen, dann ist es vielleicht an der Zeit, etwas zu ändern.

Hatten Sie jemals den Eindruck, benachteiligt zu sein, weil Sie eine Frau sind?

Als ich in Schweden aufgewachsen bin, wurde mir von klein auf beigebracht, dass ich so fähig bin wie ein Junge und nie wirklich über mein Geschlecht nachgedacht habe. Mit zunehmendem Alter fand ich mich jedoch manchmal in Situationen wieder, in denen mein Geschlecht benachteiligt war. Ich habe einige der typischen Ich-auch-Situationen erlebt, wie sehr unangemessene Kommentare und den Umgang mit Kollegen, die die richtigen Grenzen nicht kennen. Insgesamt fühle ich mich jedoch nicht stark benachteiligt und jetzt ein Unternehmen zu gründen, das ist keine Erfahrung, die ich gemacht habe. Allerdings habe ich mittlerweile ein ziemlich dickes Fell. Wenn jemand ein Problem damit hat, dass ich eine Frau bin und ich immer versuche, dass es so bleibt; ihr Problem und nicht meins.

Was muss Ihrer Meinung nach getan werden, um mehr Frauen zu ermutigen, „ihren Träumen zu folgen“? Welche Empfehlung würden Sie ihnen geben?

Es ist wichtig, keine Angst vor dem Scheitern zu haben, ein Fehler ist eine Gelegenheit zu lernen und es klüger und mit mehr Erfahrung erneut zu versuchen. Egal ob Mann oder Frau, für den Start in die Selbständigkeit braucht man viel Selbstvertrauen, aber nach einer Weile merkt man, dass auch sonst niemand alles kann. Indem Sie Ihren Geist offen für das Lernen und Zuhören halten, während Sie Ihren eigenen Träumen folgen, haben Sie alle Chancen, es zu schaffen!

Eine letzte Frage: Wie haben und schaffen Sie es, Beruf und Privatleben in Einklang zu bringen?

Ich muss zugeben, dass ich noch daran arbeite…. Als Unternehmer ist es eine Herausforderung, Beruf und Privatleben wirklich zu trennen. Da ich das Unternehmen auch mit meinem Partner gegründet habe, können die Grenzen ziemlich verschwimmen. 

Ein Freund hatte ein Sprichwort, das ich liebe; „Unternehmer sein ist kein Sprint oder Marathon, es ist ein Lebensstil“. Es geht nicht darum, sich auf eine gewisse Zeit durchzusetzen, sondern einen Lebensstil zu finden, den man liebt und der für einen nachhaltig ist. Ich versuche, meine Freizeit bewusst dort zu investieren, wo es mir am wichtigsten ist; mit Familie und Freunden, in der Natur aktiv sein. Die Wäsche kann einen weiteren Tag warten!